Zum Hauptinhalt springen

Schadensbilder auf einem Flughafen

Der Beginn einer Schadenslage lässt sich besonders für anrückende oder in Bereitstellung stehende Einsatzkräfte am besten mit einer weithin sichtbaren Explosion einleiten. Hierbei muss die Explosion nicht unmittelbar unter dem Flugzeug stattfinden, sondern kann zur Schonung der bereitgestellten Maschine auch etwas neben dem Flugzeug erzeugt werden. Aus weiter Entfernung kommt es lediglich auf das notgelandete Flugzeug in Verbindung mit einem gut sichtbaren Feuerball mit Rauchwolke und die dazugehörigen Knalleffekte an.

Eine gut verrauchte Einsatzstelle hat den Vorteil, dass das Schadensereignis nicht nur sehr realistisch wirkt, sondern dass die Einsatz- und Führungskräfte nach ihrer Ankunft vor eine sehr alltägliche Aufgabe gestellt werden: Sie müssen sich einen schnellen Überblick über die Gesamtsituation zu verschaffen. Dies wird durch die Verrauchung deutlich erschwert und Schadensschwerpunkte, die Anzahl von Verletzten oder besondere Gefahrensituationen sind dabei nicht immer sofort zu erkennen. Eine umfangreiche Verrauchung lässt sich sehr gut mit brennenden Trümmerteilen kombinieren.

Brennende Trümmerteile an einer gut verrauchten Einsatzstelle sind wie das Salz in der Suppe einer guten realistischen Schadensdarstellung. Mitunter besitzt der Flugplatzbetreiber in seinem Fundus noch originale Flugzeugteile (z.B. Fahrwerk, Reifen, Tragflächenkomponenten etc.), die sich bei einem notgelandeten Verkehrsflugzeug durchaus gut in Szene setzen lassen.

Viele verteilte Trümmer bedeuten für die Einsatzkräfte in der Praxis immer wieder eine Herausforderung. Denn sie müssen sich entscheiden, ob sie zuerst die Verletzten retten sollen, oder zuerst die Brände löschen müssen, um unmittelbare Gefahren von den Verletzten abzuwenden.

Eine Notlandung muss nicht immer große Explosionen zur Folge haben. Ein Schwelbrand mit Kurzschlüssen in der Flugzeugelektrik bildet ebenfalls eine Herausforderung für Einsatzkräfte. Eine gute Verrauchung bzw. Vernebelung erschwert das Auffinden von Verletzten bei ohnehin sehr beengten Platzverhältnissen im Flugzeuginneren. Wird die Innenraumvernebelung ergänzt durch gezielte Funkeneffekte in der Bordküche oder im Cockpit, so entstehen weitere kleine Überraschungseffekte, die die Einsatzkräfte zusätzlich unter Stress setzen und eine schnelle und geordnete Rettung von Verletzten besonders erschweren.

Der Überflug eines Realflugzeuges über die anrückenden oder im Bereitstellungsraum bereits wartenden Einsatzkräfte ist eine sehr gute Einleitung zu einer Schadenslage mit kleineren und mittleren Flugzeugen. Der Flugzeugkapitän bemerkt zunächst ein Problem an seiner Maschine (Fahrwerk, Motor, Triebwerk o.ä.), lässt am Flughafen oder Landeplatz die Rettungskräfte alarmieren und bleibt solange in der Luft, bis eine gezielte Notlandung möglich wird. Stotternde oder aufheulende Flugzeugmotoren in Verbindung mit einer gezielten Rauchentwicklung und ersten Explosionsgeräuschen bereiten die Einsatzkräfte auf das bevorstehende Schadensereignis vor.

Brennende Trümmerteile sind ein wichtiger Bestandteil einer Schadenslage, bei der zunächst einmal kein Originalflugzeug oder originale Flugzeugteile zu Verfügung stehen.

Die bei einer Notlandung entstehenden Trümmer lassen sich symbolisch sehr gut durch brennende Strohballen ersetzen, die entsprechend verteilt für die anrückenden Einsatzkräfte das Trümmerfeld eines notgelandeten Flugzeuges sehr realistisch erscheinen lassen. Wenn besonders viele brennende Trümmer gut verteilt sind, ist dies für die Einsatzkräfte in der Praxis immer wieder eine besondere Herausforderung. Sie müssen darüber entscheiden, ob sie zuerst die Verletzten retten oder die Brände löschen sollen, um unmittelbare Gefahren von den Verletzten abzuwenden.

Ein Kleinflugzeug gerät in Not (z.B. mit Motorschaden oder Kurzschluss in der Bordelektrik) und muss auf einer Wiese notlanden. Die Einsatzkräfte können noch schnell den Pilot und seine Passagiere retten, bis aus dem anfänglichen Schwelbrand ein Vollbrand mit begleitenden Verpuffungen entsteht. Für eine solche Schadenslage wird wohl nur sehr selten ein Originalflugzeug zu Verfügung stehen. Daher eignen sich eigene Nachbauten (z.B. eine einfache und verkleidete Holzlattenkonstruktionen) besonders gut, bei denen ein Vollbrand mit Explosionen dargestellt werden kann. Eine sinnvolle Ergänzung sind brennende Trümmerteile (z.B. in Form brennenden Strohballen), die rund um das Flugzeug verteilt werden.